Projekt Beschreibung

Liquiditätssteuerung

Herausforderung

Im Zuge der strategischen Ausweitung der bankeigenen Geschäftsfelder und der damit verbundenen steigenden Komplexität plante die North Channel Bank GmbH & Co. KG 2018 die Überprüfung des Liquiditätsmanagements insbesondere in Bezug auf die ablauforganisatorischen und technischen Voraussetzungen vor dem Hintergrund neuer technologischer Möglichkeiten.

Die CAS AG übernahm bereits im Rahmen der Vorstudie die Erhebung der bestehenden Prozesse, Daten und beteiligten IT-Systeme sowie die Ableitung von Handlungsempfehlungen zur Erreichung der strategischen und operativen Ziele der Unternehmerbank.

„Unser bisheriges Liquiditätsmanagement war stark mit der Nutzung von Exceldateien verknüpft. Excel erfüllt jedoch nicht unsere hohen Sicherheitsanforderungen. Insofern wollten wir in diesem Bereich eine Lösung finden, welche die Flexibilität von Excel mit den aktuellen Sicherheitsstandards verbindet. Nach intensiven Vorgesprächen mit verschiedenen Anbietern hat uns das Konzept der CAS AG vollends überzeugt. Nur die CAS AG hat uns im Rahmen unseres Gesamtbanksteuerungsprojekts die Möglichkeit angeboten, mit dem für uns wichtigen Teilprojekt Liquiditätsmanagement sofort beginnen zu können. Die Verbindung zwischen dem flexiblen Eingehen auf unsere Bedürfnisse mit dem Vorgehen nach einem strukturierten Gesamtplan, der stets alle wichtigen Themen im Blick behielt, war für uns optimal.“

Lösung

Für die Umsetzung der in der Vorstudie aufgezeigten Handlungsoptionen setzte die North Channel Bank GmbH & Co. KG ebenfalls auf das Team der CAS AG, um mit der besonderen Verbindung von bankfachlicher Expertise, technologischem Architekturverständnis und umfassenden Projektsteuerungserfahrungen zunächst die Basis für das Liquiditätsmanagement grundlegend neu zu gestalten.

Liquiditätssteuerung: Vorgehen
Abgeleitet vom bankfachlichen Funktionskatalog und idealtypischer Integrationsarchitektur wurden die Prozesslandkarte sowie Optionen für die Anwendungslandschaft erarbeitet, die nach der Entscheidung der NCB stringent in eine Software- und Datenarchitektur bzw. Produktions-/Betriebsarchitektur umgesetzt wurden. Somit konnten die Vollständigkeit des Liquiditätsmanagements validiert und Redundanzen ermittelt werden.

Ein Mapping der fachlichen und technischen Servicefunktionen sowie Datenstrukturen wurde für die täglichen Prozesse im Liquiditätsmanagement wie auch für die Szenario-basierte Planung und die stets zur Verfügung stehenden aufsichtsrechtlichen Kennzahlen umgesetzt sowie im Data Warehouse inkl. Reporting realisiert.

Umsetzung individuelle Lösung
Der Fokus auf das Liquiditätsmanagement schloss einen Rückgriff auf am Markt verfügbare Standard-Lösungen z.B. für eine Gesamtbanksteuerung aus. So konnte die Konzeption der Lösung für die North Channel Bank GmbH & Co. KG nur mit einem tiefen Verständnis der Grundgeschäfte der Bank gelingen. „Normalerweise laufen derartige Projekte im Umfeld der Banksteuerung über Jahre. Die CAS AG hatte uns die Umsetzung in einem flexiblen Scrum-Prozess vorgeschlagen. Durch das Zerlegen unseres großen Banksteuerungsprojekts in mehrere Teilprojekte konnten, neben vielen anderen positiven Effekten, sofort Prozessoptimierungen auf den Weg gebracht werden“ so Jasmin Cehic, Head of Treasury Services der North Channel Bank GmbH & Co. KG.

Die Entscheidung zur Umsetzung einer individuellen Lösung eröffnete Möglichkeiten die Prozessmodelle flexiblen zu gestalten, dass künftig seitens der Bank Analysen ad-hoc auf dem neuesten Datenbestand durchgeführt sowie neue Produkte und Services generiert werden können.

Konzeption und Datenversorgung
Nach der Konzeptionsphase und der Entscheidung der North Channel Bank GmbH & Co. KG gegen eine Standardsoftware für die Gesamtbanksteuerung inkl. Liquiditätsmanagement erfolgte das Design der Datenversorgung aus der Fiducia & GAD IT AG via agree21-IDA Verfahren. Anhand der im Vorfeld gemeinsam von der North Channel Bank GmbH & Co. KG und dem Beraterteam erarbeiteten Use Cases konnte die entstandene Funktionalität systematisch getestet und abschließend freigegeben werden.

Die Lieferstrecken wurden nach Einführung automatisierter Qualitätssicherungsmechanismen zusammen mit der Versorgung aus eigenen Datenquellen in einer Datenschicht konsolidiert. Auf diesem zentralen Datentopf, welcher der Bank künftig täglich aktualisiert zur Verfügung steht, wurden die für das Liquiditätsmanagement erforderlichen fachspezifischen Datendimensionen und Kennzahlen modelliert.

In der Abteilung Treasury erhalten die Anwender diese Daten über die Reporting- und Analyseplattform SAP Business Objects, welche die North Channel Bank GmbH & Co. KG ebenfalls außerhalb der Fiducia & GAD IT AG betreiben lässt. Anders als beim bisherigen RZ-Verfahren hat die North Channel Bank GmbH & Co. KG nunmehr einen innovativen und täglich aktualisierten Informationspool, mit dem schneller bessere Entscheidungen getroffen werden können.

Ergebnis

Die für die North Channel Bank GmbH & Co. KG entwickelte Individuallösung kann künftig durch das Bankhaus selbst betrieben und auf neue Anforderungen angepasst werden. Zusätzlich lassen sich andere Geschäftsmodelle, Produkte und Systeme abbilden bzw. unterstützen. Die Basis für eine moderne Liquiditätssteuerung für die Unternehmerbank konnte so gelegt werden.

So lassen sich die Positionen der aufsichtsrechtlichen Kennzahlen Mindestliquiditätsquote (Liquidity Coverage Ratio, LCR) und struktureller Liquidität (Net Stable Funding Ratio, NSFR) jederzeit auf Basis aktueller Daten abrufen. Darüber hinaus ist auch die Nutzung der Daten für eine nachfolgende  Gesamtbanksteuerung einfach per Customizing möglich.

„Mit der Umsetzung unseres Liquiditätsmanagementprojektes haben wir einen flexiblen und revisionssicheren Baustein in unserer Gesamtbanksteuerung geschaffen. Nun können wir schnell und einfach individuelle Reports aus unseren Datenbeständen im DWH erstellen. Außerdem haben wir das Berichtswesen teilweise automatisieren können.“

„Besonders gefiel uns, dass die CAS AG individuell auf unsere Bedürfnisse eingegangen ist.“